Fr., 14. Feb. – Mi., 19. Feb 2020

Ab jetzt habe ich noch etwas Zeit, das Erlebte Revue passieren zu lassen und meine Freunde zu besuchen. Die Leute von meiner Sprachschule haben sich so sehr gefreut, als ich vorbeikam. Ich hatte während meiner Reise auch laufend Kontakt zu vier MitarbeiterInnen, die stets interessiert waren, wo ich gerade stecke. Und natürlich gab’s auch Mitbringsel vom Trip zu verteilen. Auch das Restaurantpersonal vom Selina Chapinero waren aus dem Häuschen, als wir uns wieder trafen. Sehr klasse und ein wohltuendes Gefühl, wenn man “heimkommt”.

Sonst war angesagt, den “Kleiderschrank” auf Vordermann zu bringen. Ich bin, nach allem was ich auf meinem Trip erfahren habe über die Historie Kolumbiens, nochmals in Museo d’Oro. Dort haben sich dann die vielen Geschichten zu einem noch besseren Bild über den Ursprung und die Entwicklung von Kolumbien zusammengefügt. Toll.

Einen letzten Ausflug darf ich mit der Schule noch machen. Und der passt wie Faust aufs Gretchen. Es geht zur “Plaza de Mercado La Perseverancia”. Das ist ein Markthalle in der ganz viele Köche Gerichte aus allen Teilen Kolumbiens kochen. Also für mich auch noch einmal ein Abschied der kulinarischen Art. Wie schön, wie viele Erinnerungen da über Nase und Gaumen wieder in den Sinn kommen. Ganz toll.

Viele einzelne Treffen, Gespräche, Rückmeldungen erfüllten diese letzten Tage mit sehr viel Wärme, Wertschätzung und tiefer Freundschaft. Danke, dass ich auch das hier kennen lernen durfte. “Viajar es dejar los amigos”.

Nacht John Boy.