Sa., 26. Jan. 2019

Ich habe entschieden bis zu meiner Abreise nach Cusco am 27.1. es etwas ruhiger angehen zu lassen. Jeden Tag einen Ausflug kann auch Stress machen. Ich komme gar nicht mehr hinterher meine weitere Reise, insb. Cusco, zu planen sowie meine täglichen Erlebnisse in den Blog zu schreiben. Demnach werde ich heute eine „Rundreise“ mit der Telferico in La Paz machen. La Paz besitzt zahlreiche Seilbahnen, die die einzelnen Stadteile miteinander verbindet. Und so kann man auch von oben die gesamte Stadt „bereisen“ und ist nicht dem Lärm und den Abgasen ausgesetzt. Zur etwas leichteren Orientierung sind die Seilbahnen nach ihren Farben benannt.

Die Fahrten gleichen einer Berg- und Talfahrt. Da La Paz in einem Tal liegt geht es stets hoch und wieder runter. Manchmal knapp über den Dächern oder sogar durch Strassenschluchten zwischen den Hochhäusern durch und dann wieder weit hoch oben mit einem Rundumblick über die gesamte Stadt. Ich habe das schon in Medellin gemocht, mit den Seilbahnen zu fahren. Sie erlauben einem den Blick in die Hinterhöfe und in Bereiche, die dem normalen Besucherauge verschlossen bleiben. Natürlich hat auch hier die Fa. Doppelmayr ihre Produkte an den Mann gebracht. Doch das erleichtert mir zugleich die Fahrt mit der Bahn, da die Technik doch bekannt ist und europäischer Ingenieurskunst entspringt :-). Es ist verrückt, wie die Häuser an den steil emporgehenden Hügeln „kleben“ und dieses einzigartige Panorama ergeben. Mit einer Bahn kann man dann auch hoch bis El Alto fahren.

Einschub:
El Alto (spanisch „die Höhe“) ist eine Stadt in Bolivien und liegt unmittelbar westlich von La Paz, zu dem es bis 1985 als Stadtteil gehörte. El Alto hat 842.378 Einwohner (Volkszählung 2012) und ist damit die zweitgrößte Stadt Boliviens, nach Santa Cruz (1.453.549) und vor La Paz (764.617) und Cochabamba (630.587). Sie bildet zusammen mit La Paz den bevölkerungsreichsten Ballungsraum Boliviens. In El Alto liegen zahlreiche Industriebetriebe und der höchstgelegene internationale Flughafen der Welt. El Alto liegt auf 4.100 müM und ist damit nur ca. 710m niedriger als der Mont Blanc.

Von hier bieten sich tolle Aus- und Einblicke. Im Hintergrund zeigt sich die Cordillera Real mit dem Illimani und dem Huayna Potosi. Davor die nahen Hügel der Zona del Sur und ihren Farbenspiel aus rötlicher und ockerfarbenen Sedimentschichten. Und dann das Puzzlespiel aus tausenden Häusern und Flächen, die ihr eigene Komposition aus Farben und Schattierung beisteuern.

Der ganze Spass kostet dann auch nur 20 Bolivianos. Was umgerechnet ca. 2,50 Euro sind. Und dabei habe ich bestimmt 7-8 Fahrten gemacht. Ein entspannter Tag mit tollen Eindrücken neigt sich dem Ende, den ich mit einem Essen am Strassenstand abschließe.