Mo.-Di, 31. Dez. 2018 – 01. Jan. 2019:

Auf der Fahrt von Tulcán nach Quito war mir schon aufgefallen, dass mein Handy keinen Empfang mehr hatte. insbesondere auch meine deutsche SIM war ohne Kontakt zur Aussenwelt. Nun, ich mache bei der Reise 80% der Orga über das Teil und wenn das tot ist, dann bist auch du quasi tot. Ein tolles Beispiel wie abhängig ich schon von dem Teil bin. Nun ja, um 10:30 Uhr habe ich die Free Walking Tour gebucht und es ist noch genug Zeit in einen Laden zu gehen und das prüfen zu lassen. Dort folgt die gleiche Diagnose. Nur ärgerlich, da ich das Handy erst vor meinem Abflug gekauft hatte. Hilft nix, Kohle raus, neues Handy rein und läuft. Bis alles unter Dach und Fach ist, wird es dann trotzdem 10:15 und ich spute mich zum Treffpunkt.

Einschub:
Quito, die Hauptstadt Ecuadors, liegt auf einer Höhe von 2.850 m in den Vorläufern der Anden. Die Stadt wurde auf den Fundamenten einer alten Inka-Siedlung errichtet. Bekannt ist sie für ihre gut erhaltene Altstadt aus der Kolonialzeit mit vielen Kirchen aus dem 16. und 17. Jahrhundert sowie anderen Gebäuden, in denen europäische, maurische und indigene Baustile verschmolzen wurden.

Dort angekommen, treffe ich Ted wieder und der berichtet, dass die Führung abgesagt wurde. Oje, es geht gerade so weiter… Wir reden ein Weilchen und dann kommt da noch eine Gruppe… Diesen hängen wir uns an, um ein wenig von Quito zu erfahren. Ted und wenig später auch ich steigen dann wieder aus. Die Führung ist auf Spanisch und die Führerin lässt auch wenig Zeit an den jeweiligen Spots. So gehe ich erstmal Mittagessen in ein kleines Restaurant. Abends kommt dann Ted ins Hostal. Dort gibt’s auch eine Silvesterparty und so gehen wir dort gemeinsam hin. Leider findet der ganze Spass auf der Dachterrasse statt (was ja echt spitze ist), jedoch bei 9°C Aussentemperatur für mich nicht bis Mitternacht auszuhalten. Ted geht’s genauso und ich merke wie sich da auch noch was Anderes ankündigt. Mit Kopfbrummen und durchgefroren geht’s ins Bett. Happy New Year!

Neujahr verläuft recht gemächlich. Ich muss mich an die Höhe gewöhnen und irgendetwas treibt sein Unwesen in mir. Irgendwie bin ich kraftlos und schleppe mich etwas dahin. Trotzdem habe ich für den 2.1. einen Ausflug zum Vulkan Cotopaxi gebucht…