Di., 21. Jan. – Mi., 22. Jan. 2020

Heute will ich einen kleinen Trek gehen auf die Finca (Fca.) Argentina oder die Fca. Buenos Aires. Um 7 Uhr bin ich am Start und gehe los. Gleich am Weg treffe ich einen Campesino, der mir den Weg durch den Wachspalmen-Park empfiehlt. Gut, da gehe ich doch hin. Daher entscheide ich auch, auf die Fca. Estrella de Agua zu gehen. Damit kann ich einen schönen Rundweg gehen. Die Vegetation wechselt schön zu beobachten von Wachspalmen zu Pinien und dann Urwald. Von ca. 2.400 müM geht es hoch bis auf über 3.300müM, mit mehrfachem Abstieg und wieder Aufstieg. Am Ende stehen knapp 2.000 Höhenmeter, 20 km Wegstrecke und 7 h Marsch im Buch. Gute Übung zur Akklimatisierung für den Trek, der über 4.700 müM gehen wird.

Am Abend und folgenden Tag bin ich weiter auf der Suche nach einer passenden Tour und hoffe, dass sich noch andere Leute finden. Dann wird es auch günstiger. Doch trotzdem, dass die Stadt gefühlt voll ist mit Travellern, findet sich nichts. Und zudem macht das Wetter faxen, es scheint nicht wirklich besser zu werden. Da ich etwas Zeit habe, gehe ich aufs Ganze und will erst am 23.1. los. Also noch Zeit, eine Tour und Leute zu finden…

Am 22. Januar will ich eine Kaffee-Finca besuchen. Die Gegend nennt sich nicht umsonst Kaffeeregion von Kolumbien. Ich finde eine, die nicht so überlaufen zu sein scheint und fahre mit meinem 4x4 hin. Es stellt sich heraus, dass eine Tour ausgefallen ist. Und so führt mich Maria von der Finca allein durch die Tour. Hammer, ich bekomme alles und jede Pflanze auf der FInca und deren Beitrag für das Eco-System erklärt, darf selbst Kaffee pflücken und ihn später auch durch eine Mühle vom Fruchtfleisch befreien. Auch die Gefahr der Avocado-Plantagen wird mir erklärt. Da die Avocado extrem viel Wasser benötigt, sieht man heute schon Felder, die durch den Wassermangel ganz braun oder gar ohne Bewuchs sind. Peru als Hauptexporteur leidet  extrem darunter.

Den Rest vom Tag schreibe ich an meinem Blog und darf dann doch noch einen “hermoso” Sonnenuntergang bewundern. Zudem entscheide ich am nächsten Tag weiterzureisen und die Zeit anders zu nutzen, als auf gutes Wetter hier zu warten.

Ich komme ja bald wieder….viajar es regresar!

Nacht John Boy